Ruairí O’Brien

Ruairí O'Brien, Lichtplaner, Architekt, Hochschullehrer

Ruairí O’Brien ist Architekt und Künstler, Professor für Architektur und Gestaltungslehre an der German University in Kairo.

 

O’Brien wuchs dort auf, wo James Joyces „Ulysses“ an der „snot green sea“ (rotzgrüne See) beginnt.
Dem Ruf ins selbstgewählte Exil folgend, der viele Inselbewohner erreicht, studierte er Architektur in London, Edinburgh und New York. Auf der Suche nach dem Zeitgeist, den die deutsche Wiedervereinigung weckte, besuchte O’Brien 1991 die Stadt Dresden und beschloss, dort, an den Ufern der Elbe, seine Zelte aufzuschlagen. Ein halbes Leben später ist er immer noch in der Elbmetropole ansässig, allerdings – unnötig zu erwähnen – nicht mehr in einem Zelt. 

 

Über seine Herkunft sagt er: 

In der Dubliner Gesellschaft, in der ich aufwuchs, waren die Literatur, Poesie, Zeitungen und das Geschichtenerzählen ständige Begleiter des alltäglichen Miteinanders. Durch eine Stadt zu gehen, in der so viele Schriftsteller gelebt haben, die in so vielen Erzählungen eine Rolle spielt, brachte es mit sich, dass Literatur, Gebäude und Stadtraum in meiner Wahrnehmung verschmolzen. Das hat meine Vorstellung von Architektur als Bühne menschlichen Lebens in seiner Tragik und Komik, als Gedächtnisspeicher für kommende Generationen und sogar als räumliche, materielle Poesie geprägt.

O’Brien hat neben seiner Arbeit als Hochbauarchitekt und Lichtdesigner zahlreiche interdisziplinäre Kunst- und Erinnerungskultur-Projekte umgesetzt, in denen er literarischen und geschichtlichen Sujets eine räumliche Gestalt  gegeben hat, darunter das mobile interaktive micromuseum für Erich Kästner, die Gedächtniswand „Slaughterhouse Five“ für Kurt Vonnegut, die „ROBOT“-Ausstellung für die Brüder Karel und Josef Čapek und die Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain. Kommunizieren durch Licht ist ein weiteres zentrales Arbeitsfeld für Ruairí O’Brien. Sein Genre „Lichtpoesie“, das er Mitte der Nullerjahre im Rahmen des Poesiefestivals BARDINALE mit einer Performance im Kleinen Haus zu Italo Calvinos „Le città invisibili“ begonnen hat, entwickelt er in Zusammenarbeit mit Dichtern und Musikern – zuletzt mit Günter Heinz und Juan Carlos Valle im Deutschen Hygienemuseum – weiter.

 

Architekt, Lichtplaner, Hochschullehrer
  • Royal Institute of British Architects (RIBA)
  • Architektenkammer Sachsen (AKS) – Mitglied des Vorstandes (2013-2017), Vorsitzender Ausschuss Öffentlichkeitsarbeit (2013-2017)
  • Federation of International Lighting Designers  (FILD) – Vizepräsident (bis 2017)
  • Society of Light and Lighting (SLL)
  • Deutsche Lichttechnische Gesellschaft e.V.  (LiTG)
  • ReTechDach, DACHverband für Innovation in der Immobilienwirtschaft – Gründungsmitglied
  • Wir gestalten Dresden (WGD), Branchenverband der Dresdner Kultur- und Kreativwirtschaft e.V. – Mitglied des Aufsichtsrats (bis 2018)
  • Erich Kästner Museum, Fördervereins für das Erich Kästner Museum / Dresdner Literaturbüro e.V. – Vorstandsvorsitzender
  • Betonzeitschiene e.V., Förderverein für das Plattenbau-micromuseum, Stadtrevitalisierung und Pflege des Dresdner Stadtgedächtnisses – Vorstandsvorsitzender.
  • Förderverein Bundesstiftung Baukultur, Verein zur inhaltlichen Begleitung und zur Förderung der Bundesstiftung Baukultur 
  • Kulturnetzwerk Dresden, Förderung der Vernetzung und Entwicklung von freies-Szene und interdisziplinäres Denken und Handeln in der Stadt. Unterstützung bei der Kulturhauptstadt Bewerbung Dresden 2025.
  • Forum Moderne Architektur (FoMo-Architektur), Gründung der Initiative Freier Architekten in Dresden, 2014 
  • Schulbaukonferenz Sachsen 2016, Idee & Konzept der ersten interdisziplinären Schulbau-Fachtagung für Entscheidungsträger, Fachplaner, Pädagogen, Erzieher und Lehrer mit begleitender thematischer Ausstellung  „SchulKON-Ausstellung“ und organisatorische Mitwirkung für die Architektenkammer Sachsen 
  • Sommerschau / Winterschau, regelmäßigen Ausstellungsreihen im Haus der Architekten in Dresden in Verbindung von Kunst, Architektur und Persönlichkeiten; Konzeption und kuratorische Tätigkeit für die Architekenkammer Sachsen
  • Denkraum Architektur, Veranstaltungsreihe im Literaturhaus Villa Augustin (2008-2014) zum transdisziplinären Austausch zwischen Architekten, Künstlern, Schriftstellern, Pädagogen, Bürgern zu Architektur und Städtebau 
  • AKS – SchauFenster, Konzeption und Organisation des offiziellen Jahresprogramms der Architektenkammer Sachsen anlässlich ihres 20-jährigen Jubiläums 2011.
  • 2017 Associate Professor for Architecture and Visual Design   German University in Cairo  GUC – Architecture and Urban Planning Department
  • 2014 Mobile School of Lighting Design (MSLD), Seminare, Workshops, Kurse zu Architektur-Licht-Design
  • 2010-2016 Hochschule Zittau / Görlitz: Fakultät Bauwesen, Lehrauftrag “Lichtplanung”
  • 2014 Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, Produktdesign / Prof. Flohr: fachliche Beratung und Betreuung der Semesterarbeit  „Nachhaltiges Essen“ in Zusammenarbeit mit Gastronom Mario Pattis
  • 2013 Universität Omsk (Russland): Gastdozent Lichtplanung
  • 2012 Steinbeis-Transfer-Institut Dresden: Lehrauftrag “Visueller Komfort” im Sachverständigenlehrgang für “Nachhaltiges Bauen”
  • 2011-2012_Hochschule Zittau / Görlitz: Fakultät Management und Kulturwissenschaften; Lehrauftrag „Lichtkultur“
  • 2010 Staatliche Kunstsammlungen Dresden – Museumslabor – Museumspädagogische Workshop-Reihe zum Museum
  • 2009/10 Geschwister-Scholl-Gymnasium Freiberg
  • 2006-2008 Tomas Bata University in Zlín (Tschechien): Lehrauftrag Lighting Design
  • 2001-2005 Hochschule Wismar: Internationaler Masterstudiengang für Lighting Design –  Vertretungsprofessur für Architectural Lighting Design, Konzeption und Mitwirkung am Aufbau des Studiengangs bis zur Akkreditierung
  • 1995–2001 Hochschule für Technik und Wirtschaft: Lehrkraft für Architektur. 

Traditionell engagiert sich Ruairí O’Brien besonders für die Ausbildung des Nachwuchses im Architekturbereich. Bei Interesse fragen Sie uns an oder bewerben Sie sich!

 

  • Workshops für Kinder, Schüler, Studenten, Erwachsene zu vielen Themen einer interdisziplinären Architekturvermittlung.
  • Praktika im Büro Ruairí O’Brien. Architektur. Licht. Raumkunst. für Fachoberschüler und Studenten der Studiengänge Architektur, Lichtplanung, Betriebswirtschaft, Tourismus, Kulturwissenschaften.
  • 2015, Erster Platz, VOF-Bewerbung / Verhandlungsverfahren der Stadt Leipzig zum Projekt Neubau Brücke verlängerte Steinstraße-Südanbindung Haltepunkt MDR, Lichtplanung
  • 2014, Nominierung für den Energieeffizienzpreis Sachsen „elisa“ 2014, für die Beleuchtung des Obermarktes Freiberg mit Lichtmastenunikaten
  • 2013, Lichtberatung und Lichtplanung zum Bahnhofsvorplatz Radebeul Ost für die  Stadt Radebeul (Bauherr). Das Projekt wurde im Rahmen der Verleihung des Sächsischen Staatspreises für Baukultur mit einer Anerkennung bedacht. 
  • 2009, Erster Platz im Offenen Wettbewerb, Städtebaulich-architektonische Nutzungs- und Programmkonzeption für das Europäische Zentrum für Bildung und Kultur „Meetingpoint Music Messiaen“, Zgorzelec / Görlitz
  • 2009, architektourpreis Thüringen 2009 (Anerkennung) für die Hologrammfassade Stadtspeicher Jena
  • 2009, Erster Preis im Vergabeverfahren mit Ideenfindungswettbewerb zur Beleuchtung und Möblierung des historischen Obermarktes Freiberg
  • 2004, Förderung im Rahmen von „Kunst im öffentlichen Raum“ der Stadt Dresden für das micromuseum® Betonzeitschiene und die Lichtinstallation „schwarzrotgold01“
  • 2002, Museumspreis des hbs Kulturfonds in der Niedersächsischen Sparkassenstiftung für das Erich Kästner Museum.